Erste-Hilfe-Anleitung

Erste-Hilfe-Anleitung

Ende des 12 Kapitels gebe ich meine drei besten Akut-Tipps für Erkrankte bekannt. Eine ausführliche Aufzeichnung passte in meinen Augen nicht ins Buch, jedoch möchte ich auf dieser Seite gerne die Liste um die drei bekannten Punkte erweitern:

1. Werde Experte deiner Krankheit! Informiere dich über die Erkrankung, die Behandlungsmethoden und Fachärzte / – kliniken. Mit den entsprechenden Informationen kannst du deinen Weg gehen.

2. Führe Gespräche mit der Familie und Freunden. Das befreit dich und schafft Verständnis – auf beiden Seiten!

3. Setze den Fokus auf dich und deine Bedürfnisse über alles. Du brauchst die gesamte Energie für dich!

4. Akzeptiere deine Erkrankung und frage dich nicht unnötig „Warum gerade ich?“ Eine Antwort darauf wirst du nicht finden!

5. Gehe positiv durchs Leben. Mit einer positiven Grundeinstellung kannst du alles schaffen. Getreu nach dem Motto: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Bertold Brecht)

6. Verschiebe nichts auf morgen und arbeite deine Löffelliste ab! Einzigartige Momente sind essentiell im Leben und geben dir Kraft und Zuversicht! Mach dir bewusst, was du die nächsten Tage, die nächste Woche, die nächsten Monate erleben möchtest. Sei dabei ehrlich und realistisch!

7. Nimm Hilfe an! Es ist keine Schande Hilfe – in welcher Form auch immer – anzunehmen. Wird dir nicht die nötige Hilfe angeboten, dann hol dir Unterstützung bei guten Freunden oder bei einem Psychoonkologen.

8. Suche die Kraft im Gebet. Ein Gespräch mit Gott – egal welcher Glaubensrichtung auch immer du angehören solltest – befreit dich von deinen Sorgen, schafft innere Ruhe und stärkt dich für die kommenden Aufgaben.

9. Suche Kontakt zu Gleichgesinnten in geeigneten Foren und Selbsthilfegruppen. Sie geben dir zusätzlichen Halt, Verständnis, Informationen, Zugehörigkeit und vieles mehr.

10. Nimm deine Krankheit ernst, ordne ihr jedoch nicht alles unter. Dein Leben dreht sich um dich und NICHT um deine Krankheit. Lasse Letzteres nicht zu, auch wenn es dazugehört. Lebe dein Leben!